Neues Schloss Tettnang, Tafelzimmer

FAST 800 REZEPTE AUF 525 SEITENDAS KOCHBUCH DES HOFS?

Dank des Verdienst eines Tettnangers lässt sich die alte Zeit wieder erleben. Über 90 Rezepte aus der Zeit um 1800 hat er zum Nachkochen aus einer alten Handschrift übertragen. Hier steht das Rezept für einen fürstlichen Apfelkuchen.

Tafelzimmer im Neuen Schloss Tettnang

Hier speisten die Grafen für gewöhnlich.

EIN ÜBERRASCHENDES ERGEBNIS

Ein altes Buch mit 800 Rezepten auf 525 handgeschriebenen Seiten findet sich in Tettnanger Privatbesitz. Lange Zeit nahm man an, dass es sich dabei um das Kochbuch des Hofes handelte. Die nähere Untersuchung brachte jedoch ein verblüffendes Ergebnis: Das Tettnanger Kochbuch gleicht in weiten Teilen einem Kochbuch für die bürgerliche Küche! Und sogar einem recht bekannten, nämlich dem „Neuen Kochbuch oder geprüften Anweisungen zur schmackhaften Zubereitung der Speisen, …“ von Friederike Luise Löffler von 1791.

Neues Schloss Tettnang, Wappen des Hauses Montfort

Wappen des Hauses Montfort.

ORIGINAL ODER KOPIE

Handelt es sich bei der Tettnanger Handschrift nun um das originale Manuskript oder nur um eine mühsam angefertigte Kopie? Fest steht, dass das Buch erst nach dem Ende dem Ende des Hauses Montfort 1787 entstand. Den wichtigsten Hinweis auf das Jahr gibt das Wasserzeichen des Papiers. Es zeigt eine Jakobinermütze und eine französische Lilie. Damit kann das Kochbuch nicht vor der Französischen Revolution 1789 entstanden sein. Vermutlich handelt es sich nur um eine Kopie.

SPEISEN WIE IM 18. JAHRHUNDERT

Der Besitzer des Buches, der Tettnanger Bäcker Seppi Reck, ließ die Rezepte in heutiges Deutsch übertragen, nachkochen und mit modernen Mengenangaben versehen. So entstand ein Kochbuch mit 90 Rezepten, das vergessene Gerichte der Region wieder zum Leben erweckt, vom Aal-Frikassee bis zur gedämpften Wildente.

Zweites rotes Zimmer im Neuen Schloss Tettnang

Das Zweite Rote Zimmer.


REZEPT FÜR EINEN APFELKUCHEN

Beispielbild Apfelkuchen

Fürstlich speisen: Apfelkuchen.

8 große Boskoop, kleingeschnitten
10 g Zimt
75 g Zucker
3 Wecken (Semmeln, Brötchen)
150 g süßer Rahm
125 g Zucker
250 g Mandeln, gerieben
250 g Butter
8 Eier
abgeriebene Schale einer Zitrone
eine Handvoll Hobelmandeln, etwas Mehl.

Den Boskoop fein in Würfel schneiden, mit Zimt und Zucker mischen. Die Wecken in dem Rahm einweichen. Dann den Zucker mit den geriebenen Mandeln mischen. Anschließend Butter mit der Zitronenschale aufschlagen und die Eier dabei nach und nach zugeben. Zum Schluss die Rahmweckenmasse und die Mandelzuckermasse dazugeben und noch etwas mitschlagen. Die Äpfel von Hand untermengen. Nun ein rundes Kuchenblech buttern, die Masse einfüllen und diese bei 210 Grad ca. 45 bis 50 Minuten backen.

Mehr erfahren

Persönlichkeiten

Arbeit & Vergnügen

Bitte wählen Sie maximal 5 Schlagwörter aus.

Unsere heutige Tischkultur ist durch eine weit zurückreichende Tradition noch immer tief in der Geschichte verwurzelt. Das Themenportal „Von Tisch und Tafel“ begleitet auf eine kulinarische Reise durch die Kulturgeschichte rund um die Gaumenfreuden von der Antike bis in die Gegenwart.

Von Tisch und Tafel