Höhepunkte des Oberschwäbischen Barocks

Neues Schloss Tettnang

Neues Schloss Tettnang, Bacchussaal; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Günther Bayerl
VORTRAGSREIHE

SPANNENDE VORTRÄGE IM NEUEN SCHLOSS TETTNANG

Das Neue Schloss Tettnang fasziniert mit seiner luxuriösen Innenausstattung und der wundervollen Lage in der Nähe des Bodensees. Von April bis Oktober finden dort Vorträge verschiedener Experten statt, die dem Schloss und seinen Geheimnissen auf die Spur gehen.

Neues Schloss Tettnang, Außenansicht; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Joachim Moll

Im Hinterland vom Bodensee: das Neue Schloss Tettnang.

HOCHKARÄTIGE VORTRÄGE

Das Neue Schloss Tettnang zählt zu den beeindruckendsten Monumenten in der Bodenseeregion. Es steht von April bis Oktober im Mittelpunkt einer Vortragsreihe. In ihren kenntnisreichen Vorträgen sprechen verschiedene Experten in den luxuriös ausgestatteten Räumen des majestätischen Barockschlosses über die Grafen von Montfort, die Offiziersbilder und viele weitere spannende Themen. Der Besuch lohnt sich!


Die Grafen von Montfort, ein Geschlecht aus Schwaben

PROF. DR. KURT ANDERMANN, KARLSRUHE
ARCHIVDIREKTOR I.R.
Hervorgegangen aus dem Stamm der schwäbischen Pfalzgrafen von Tübingen waren die Grafen von Montfort eines der bedeutendsten Adelsgeschlechter Südwestdeutschlands. Der Vortrag wird danach fragen, weshalb hier von sehr vielen hoffnungsvollen Ansätzen schließlich so wenig geblieben ist.

TERMIN
Dienstag, 9. April 19.30 Uhr


Das Schloss als Ausdrucksträger seiner ursprünglichen Bedeutung

DR. WOLFGANG WIESE, KARLSRUHE
KONSERVATOR A.D., ZUSTÄNDIG FÜR SCHLOSS TETTNANG
Schlösser sind aus Burgen entstanden. Was aber blieb im Barock von den Vorgängern übrig und verbirgt sich hinter der neuen Architektur vielleicht doch noch eine historische Rezeption? Für Schloss Tettnang soll dieser Frage erstmals nachgegangen werden.

TERMIN
Dienstag, 7. Mai 19.30 Uhr


Die Offiziersbilder - Eine bisher nicht erkannte Kostbarkeit in Schloss Tettnang

DR. JÜRGEN LUH, POTSDAM
DIREKTOR RESEARCH CENTER SANSSOUCI
Derartige Porträts waren Ende des 17. Jahrhunderts große Mode. Bundesweit hat sich aber nur in Tettnang ein ganzes Ensemble erhalten. Der Vortrag zeigt erstmals den historischen Hintergrund.

TERMIN
Dienstag, 4. Juni 19.30 Uhr


Die Botschaft der Bilder. Korridore, Bacchussaal und Vagantenkabinett als Demonstration von Bildung und Herkunft

DR. HELGA MÜLLER-SCHNEPPER, IMMENSTAAD
KULTURHISTORIKERIN
Neue Forschungen zeigen, dass die Grafen von Montfort nicht nur standesbewusst, sondern auch gebildet waren. Außerdem beantwortet der Vortrag die Frage nach den ausführenden Künstlern in den Korridoren.

TERMIN
Dienstag, 9. Juli 19.30 Uhr


Das Festmahl der Götter im Tafelzimmer

DR. GERALD JASBAR, ULM
KUNSTHISTORIKER
Vor 300 Jahren in Weißenhorn geboren, ist Franz Martin Kuen einer der herausragenden Feskanten des 18. Jahrhunderts. In diesem Vortrag geht es vor allem um ikonografische Fragen: Inwieweit ist die Tettnanger „Göttermahlzeit“ in eine Bildtradition eingebunden? Mit welcher Absicht hat sich der Auftraggeber gerade für dieses Thema entschieden, welche Bedeutung verbirgt sich dahinter?

TERMIN
Dienstag, 17. September 19.30 Uhr


„Tettnang bleibt für das Haus Österreich eine sehr vorteilhaftige Aquisition“

DR. ELMAR KUHN, MEERSBURG
KREISARCHIVAR DES BODENSEEKREISES A.D.
Das Thema ist der Erwerb der Grafschaft durch das Haus Österreich. Neueste Forschungen in Wiener Archiven führten zu neuen Erkenntnissen, wie etwa, dass sich die Kaiserin Maria Theresia persönlich in die Verhandlungen einschaltete, um den Preis zu drücken.

TERMIN
Dienstag, 24. September 19.30 Uhr


Eleganz aus Sand, Kalk und Gips - Die Stuckausstattung des Neuen Schlosses

DR. ULRICH KNAPP, LEONBERG
KUNSTHISTORIKER
Joseph Anton Feuchtmayer, Franz Anton und Johann Georg Dirr arbeiteten in den Appartements, Andreas Moosbrugger in den Treppenhäusern und Johann Caspar Gigl schuf den Bacchussaal. Die innerhalb kurzer Zeit entstandenen Räume geben ein lebendiges Bild von den Spielarten des Rokoko in Oberschwaben.

TERMIN
Dienstag, 8. Oktober 19.30 Uhr


Beamtenwohnungen und Kanzleiräume oder die Speisekammer auf der Kirchenempore

PETER MOSER, RAVENSBURG
BAUDIREKTOR VERMÖGEN UND BAU
Schloss Tettnang stand nie leer, erlebte dafür aber etliche Umbauten. Der Vortrag zeigt die neue Nutzung vom 19. bis zum 20. Jahrhundert sowie die Erkenntnisse im Rahmen der Sanierung von 2014 bis 2018.

TERMIN
Dienstag, 15. Oktober 19.30 Uhr


Und sie leben weiter

DOMINIK GÜGEL, M.A.
DIREKTOR NAPOLEONMUSEUM THURGAU, SCHLOSS UND PARK ARENENBERG
Die Grafen von Montfort sind zwar ausgestorben, aber mit Jérôme, dem Bruder von Kaiser Napoleon, leben sie als Fürsten von Montfort bis heute weiter.

TERMIN
Dienstag, 22. Oktober 19.30 Uhr

Service

VERANSTALTUNGSORT

Neues Schloss Tettnang
Montfortplatz 1
88069 Tettnang

Kontakt

NEUES SCHLOSS TETTNANG
Montfortplatz 1
88069 Tettnang

TERMINE

  • Dienstag, 16. April, 19.30 Uhr
    Die Grafen von Montfort, ein Geschlecht aus Schwaben
  • Dienstag, 7. Mai, 19.30 Uhr
    Das Schloss aus Ausdrucksträger seiner ursprünglichen Bedeutung
  • Dienstag, 5. Juni, 19.30 Uhr
    Die Offiziersbilder - eine bisher nicht erkannte Kostbarkeit in Schloss Tettnang
  • Dienstag, 9. Juli, 19.30 Uhr
    Die Botschaft der Bilder. Korridore, Bacchussaal und Vagantenkabinett als Demonstration von Bildung und Herkunft
  • Dienstag, 17. August, 19.30 Uhr
    Das Festmahl der Götter im Tafelzimmer
  • Dienstag, 24. September, 19.30 Uhr
    „Tettnang bleibt für das Haus Österreich eine sehr vorteilhaftige Aquisition“
  • Dienstag, 8. Oktober, 19.30 Uhr
    Eleganz aus Sand, Kalk und Gips - die Stuckausstattung des Neuen Schlosses
  • Dienstag, 15. Oktober, 19.30 Uhr
    Beamtenwohnungen und Kanzleiräume oder die Speisekammer auf der Kirchenempore
  • Dienstag, 22. Oktober, 19.30 Uhr
    Und sie leben weiter

Informationen im Überblick