Hinsehen lohnt sich

Verborgene Schätze

Schloss Tettnang ist ein Ort, an dem sich die Welt einer barocken Grafenfamilie ungewöhnlich gut erhalten hat, von der glänzenden Fassade bis zum anrührenden Detail des Alltags. Tettnang lohnt daher besonders den zweiten und dritten Blick – auf die verborgenen Schätze.

Detail der Decke mit Stuck im Vagantenkabinett im Neuen Schloss Tettnang

Einfaches Volk im Mittelpunkt

Nur in Schloss Tettnang sind die Vaganten, wie damals das fahrende Volk hieß, künstlerisches Thema eines ganzen Zimmers. Das Vagantenkabinett

Zweites Grüne Zimmer im Neuen Schloss Tettnang

Das Beste für den Nachwuchs?

Die Gräfin präsentierte stolz ihr Kind im reich verzierten Möbel. Doch im Alltag sorgte eine Amme für das Kind. Das Kinderbett

Deckenfresko  von Franz Martin Kuen von 1758 im Tafelzimmer im Neuen Schloss Tettnang; Foto: Dietz

Goldenes Original

Im Schloss blieb nur ein Möbelstück aus der Zeit der Grafen erhalten: Alles andere wurde in der Insolvenz versteigert. Der Konsoltisch

Versenden
Drucken