Neues Schloss Tettnang mit Blick auf den südlichen Erkerturm

Monumentaler Adelssitz

Die Gebäude

Die dreigeschossige Vierflügelanlage steht als mächtiger Quader um einen quadratischen Innenhof mit Treppenhäusern in den Ecken. Die beiden gräflichen Appartements und das Gästeappartement bieten feinste Raumkunst der Rokoko-Zeit. Schlossgarten und Orangerie liegen seitlich am Hang.

Luftaufnahme des Neuen Schlosses Tettnang mit der Gartenanlage

Von einer ausgedehnten Gartenanlage umgeben.

Ein gediegener Entwurf

1712 schloss Graf Anton III. von Montfort einen Vertrag mit Christoph Gessinger, dem Architekten des Neuen Schlosses in Meersburg. Es entstand der markante Tettnanger Grundriss: eine quadratische Vierflügelanlage mit vier, in den Hofecken eingestellten Treppenhäusern und an den Außenseiten vier über Eck gestellte Türme. Dieser Bautypus – Vierflügelanlage mit Kantentürmen – war zwar nicht neuartig, konnte aber durchaus mit den ähnlich gestalteten Schlössern bedeutender Familien der Region konkurrieren.

Nordostfassade des Neuen Schlosses Tettnang

Mächtige Pilaster gliedern die Fassade.

„volkhommem im rauch aufgegangen“

Der Brand von 1753 beschädigte das Schloss schwer: Mauern standen noch, völlig vernichtet waren der Dachstuhl sowie alle Holzdecken und -böden. Baumeister Jakob Emele konzentrierte sich aus Kostengründen auf das erste repräsentative Obergeschoss, die sogenannte Beletage. Hier lagen das grüne Appartement der Gräfin, das rote Appartement des Grafen mit Audienzzimmer, der Bacchussaal zum Feiern, das Fürstenzimmer mit dem anschließenden Vagantenkabinett. Hinzu kam eine Schlosskapelle mit halbrundem Vorbau.

Nördliches Treppenhaus des Neuen Schlosses Tettnang mit Stuckaturen von Feuchtmayer um 1760

Eines der vier Treppenhäuser.

Fürstliche Treppenhäuser

An allen vier Ecken des Schlosses führen Treppenhäuser vom Innenhof in die Obergeschosse. Das nördliche und östliche Treppenhaus sind verziert mit Rokoko-Stuckaturen von Joseph Anton Feuchtmayer und Kuppelfresken von Andreas Brugger. Die Stuckaturen im westlichen und südlichen Treppenhaus stammen von Andreas Moosbrugger, Kuppelfresken wurden hier nicht ausgeführt. Von den Treppenhäusern gelangt man in aufwändig gestaltete Korridore, die rundum laufen und den Zugang zu fast allen Räumen ermöglichen.

Tafelzimmer des Neuen Schlosses Tettnang

Das Tafelzimmer in Schloss Tettnang.

Der Graf will nur die Besten

Die Neuausstattung der herrschaftlichen Räume von 1758 bis 1770 fiel überaus prächtig aus – die Raumkunstwerke zählen zu den bedeutendsten profanen Schöpfungen des Rokoko in Oberschaben. Graf Franz Xaver holte die berühmtesten Künstler des Bodensee-Raumes nach Tettnang. Er beauftragte Joseph Anton Feuchtmayer, Johann Georg Dirr und Andreas Mossbrugger mit den Stuckaturen. Franz Martin Kuen und Andreas Brugger schufen die Deckenfresken, Johann Ulrich Schellenberg die Landschaften in den Korridoren.

Auch interessant

Persönlichkeit: Anton III. von Monfort

Im 18. Jahrhundert hatten Treppenhäuser eine besondere Funktion: Sie waren Teil der adligen Besuchsetikette. Diese schrieb genau vor, wie weit der Graf seinen Gästen im wörtlichen Sinn entgegenkam. Wie weit wäre er Ihnen wohl entgegen gekommen?

Versenden
Drucken